Mission für Migranten

Mission für Migranten

n Deutschland leben viele Ausländer, nach der neuesten Statistik 6,75 Millionen. Neben Menschen, die als Arbeiter in unser Land kommen, gibt es auch viele Flüchtlinge, die Asyl beantragen und während der Bearbeitungszeit ihres Antrages in Asylantenheimen leben. Die meisten von ihnen sind keine Christen, sondern in erster Linie Moslems oder Hindus. Man kann diese Situation als Belastung für die Gesellschaft betrachten oder aber als Chance, Menschen mit dem Evangelium zu erreichen, die aus Ländern kommen, die für die Gute Nachricht verschlossen sind.

Seit 1994 besuchen wir Menschen in einem Asylbewerberheim in Nürnberg, helfen ihnen durch Übersetzen von amtlichen Schreiben, beraten in allgemeinen Lebensfragen, verteilen christliche Literatur in der jeweiligen Muttersprache und geben Zeugnis von unserem Glauben. Immer wieder dürfen wir erleben, dass Muslime zur lebendigen Beziehung mit Jesus Christus finden. Im Moment findet ein geistlicher Aufbruch unter Iranern und Kurden aus dem Irak statt.

In Zusammenarbeit über die AMIN (Arbeitsgemeinschaft für Migranten und Integration in der Evangelischen Allianz) knüpfen wir Kontakte zu internationalen Gemeinden und vermitteln Christen und Neubekehrte an eine Gemeinschaft ihrer kulturellen Prägung. Als Gemeinde in Altdorf stehen wir in engem Kontakt zu der Äthiopischen Pfingstgemeinde in Nürnberg.

Asylantenmission ist eine Möglichkeit, vor der eigenen Haustüre Menschen aus anderen Kulturen und fremden Religionen zu erreichen und den Missionsbefehl Jesu konkret werden zu lassen:

„Geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen in meine Nachfolge! Tauft sie und führt sie hinein in die Gemeinschaft mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist! Lehrt sie, so zu leben, wie ich es euch aufgetragen habe. Ihr dürft sicher sein: Ich bin immer und überall bei euch, bis an das Ende dieser Welt!“
Matthäus 28, 19 + 20

Autor: Klaus Schröttel